Die Automobilindustrie will CO2-neutral werden

Die Automobilindustrie will CO2-neutral werden – Vulcan Energy Resources trägt dazu bei

Unternehmen wie VW und Daimler haben sich die CO2-neutrale Produktion von Autos auf die Fahnen geschrieben. So soll der ID.3 von Volkswagen neue Standards unter Umweltgesichtspunkten setzten. Ziel ist, dass der ID.3 als erstes Wolfsburger Modell vollständig Kohlendioxid-neutral produziert wird. Bis 2050 will Europas größter Autobauer die gesamte Fahrzeugflotte klimaneutral produzieren. Daimler will dieses Ziel sogar 11 Jahre früher erreichen, bis 2039.

Um das erreichen zu können, müssen alle Zulieferer mitziehen. Daimler-Chef Ola Källenius sprach davon, dass die klimaneutrale Produktion für die Zulieferer ein Vergabe-Kriterium sei. Denn die eigene Wertschöpfung eines Autoherstellers liegt gerade einmal bei etwa 30 Prozent. Alles andere wird von den Zulieferern bezogen und im Autowerk zusammengesetzt. Ein wichtiger Baustein der zugeliefert wird: Lithium-Ionen-Batterien.

Lithium-Ionen-Batterien sind ein Milliardengeschäft, so das Handelsblatt. Lithium-Ionen sind die am schnellsten wachsende Batterietechnologie der Welt, in welcher gleichzeitig das meiste Geld fließt. Verantwortlich ist hierfür die Autoindustrie. Und: das größte Wachstum verzeichnet Deutschland, nicht China. So entstehen derzeit sieben Batteriewerke in Deutschland.

Sollten diese Pläne realisiert werden, steigt die Nachfrage nach Lithium in Deutschland drastisch an. Die Experten von Benchmark Mineral rechnen mit einer bis zu siebenmal größerer Nachfrage, u.a. nach Lithium. Das dann aber nach dem Wunsch der Autobauer möglichst klimaneutral.

Wie sieht die derzeitige Ökobilanz bei der Gewinnung von Lithium aus? Lithium wird fast ausschließlich im Bergbau – meist in Australien – oder durch Verdunstung von lithiumreichem Wasser – meist in Lateinamerika – gewonnen. Bei der Gewinnung von Lithium im Bergbau entstehen große Mengen von CO2: 15 Tonnen CO2 entstehen für die Gewinnung einer Tonne Lithium Hydroxide. Bei der Verdunstung von lithiumreichem Wasser in Wasserbecken ist eine Folge: Der Grundwasserspiegel sinkt ab, ganze Landstriche in Lateinamerika trocknen aus, Felder können von Bauern aufgrund des Wassermangels nicht mehr bestellt werden.

Übrigens: Das gewonnene Lithium muss für die Verwendung in Autobatterien weiterverarbeitet werden zu Lithium Hydroxid. Und das erfolgt fast ausschließlich in China – der Transport des Lithiums nach China sowie des Lithiumhydroxids von China zu den Batterieproduzenten belastet das CO2-Konto weiter.

Genau hier setzt Vulcan Energy Resources (AU0000066086) an: Lithium-Gewinnung & Weiterverarbeitung dort, wo es künftig benötigt wird: Mitten in Deutschland in der Oberrheinischen Tiefebene. Das Tiefengrundwasser in der Oberrheinischen Tiefebene ist sehr lithiumreich und mit Temperaturen von 165 Grad gut für die Gewinnung von Energie im Rahmen von Geothermalanlagen geeignet. Mit Hilfe von bestehenden und neuen Geothermalanlagen und einer Erweiterung der Prozessschritte wird das Lithium gewonnen: Im Rahmen des Zero Carbon LithiumTM Prozesses wird in einem ersten Schritt das heiße & lithiumreichen Tiefengrundwassers zur Energiegewinnung in den Geothermal-Anlagen genutzt. In einem weiteren Extraktionsschritt wird dem Wasser das Lithium entzogen und anschließend in die Sole zurückgepumpt. Das gewonnene Lithium wird in Deutschland zu Lithium Hydroxid weiterverarbeitet. Sozusagen direkt vor der Tür der sieben neuen Batteriewerke in Deutschland.

Vulcan Energy Resources wird in Deutschland an 4 Börsen gehandelt. Der Aktienkurs hat sich in den vergangenen 6 Monaten aufgrund positiver Unternehmensmeldungen verfünffacht.

Vulcan Energy Resources
WKN: A2PV3A
ISIN: AU0000066086
www.v-er.com
Land: Deutschland / Australien

Disclaimer/Risikohinweis

Unternehmensrisiken: Wie bei jedem Unternehmen bestehen Risiken hinsichtlich der Umsetzung des Geschäftsmodells. Es ist nicht gewährleistet, dass sich das Geschäftsmodell entsprechend den Planungen umsetzen lässt. Insbesondere ist nicht sicher, inwieweit die Erlöse & Finanzierungen ausreichen, um einen Deckungsbeitrag für die Gesellschaft zu generieren. Wirtschaftliche Schwankungen und ein nachlassender Konsum könnten die Geschäfte ebenfalls negativ beeinflussen.

Finanzierungsrisiken: Da die Gesellschaft noch weitere Finanzmittel benötigt, ist ein Durchführen der Geschäftsbereiche nur möglich, wenn neue Finanzmittel der Gesellschaft zugeführt werden. Sollte es der Gesellschaft nicht möglich sein, neue Finanzmittel zu erhalten, ist eine Umsetzung des Geschäftsmodells nicht möglich. Die weitere Finanzierung hängt unter anderem vom Aktienkurs der Gesellschaft und der Lage an den Finanzmärkten ab. Sollte es zu unvorhersehbaren Turbulenzen kommen, würde dies die weitere Aufnahme von Finanzmitteln möglicherweise in erheblichen Umfang erschweren.

Investitionsrisiken: Investitionen sollten nur mit Mitteln getätigt werden, die zur freien Verfügung stehen und nicht für die Sicherung des Lebensunterhaltes benötigt werden. Es ist nicht gesichert, dass ein Verkauf der Anteile über die Börse zu jedem Zeitpunkt möglich sein wird. Es kann Möglicherweise einige Jahre dauern bis man einen entsprechenden Verkaufserlös erzielen kann. Nicht ausgeschlossen ist zudem ein Totalverlust des Investments.

Disclaimer: Alle in diesem Newsletter / Artikel veröffentlichten Informationen beruhen auf sorgfältigen Recherchen. Die Informationen stellen weder ein Verkaufsangebot für die behandelte(n) Aktie(n) noch eine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von Wertpapieren dar. Den Ausführungen liegen Quellen zugrunde, die der Herausgeber für vertrauenswürdig erachtet.

Quellen: Insbesondere werden zur Beurteilung der Gesellschaften Informationen auf den Seiten der Australian Security Exchange sowie die auf der Unternehmenswebseite verfügbaren Informationen berücksichtigt. In der Regel besteht zudem ein direkter Kontakt zum Vorstand der jeweiligen analysierten bzw. vorgestellten Gesellschaft. Der Artikel wurde vor Veröffentlichung dem Management von Vulcan Energy Resources vorgelegt, um die Richtigkeit aller Angaben prüfen zu lassen.

Bewertungsmethode: Bei Technologieunternehmen oder sonstigen Unternehmen überprüfen wir das jeweilige Marktumfeld und die Entwicklung des Marktes in den nächsten Jahres. Insbesondere wird überprüft ob das jeweilige Unternehmen in dem entsprechenden Umfeld ein Chance hat sich am Markt dauerhaft zu etablieren. Als Basis für eine Kursprognose werden die Kennzahlen, erwarteter Umsatz bzw. Umsatz pro Aktie sowie erwarteter Gewinn/ Aktie herangezogen. Aus den erwarteten Kennzahlen in Verbindung mit einem PeerGroup Vergleich wird ein mögliches Kursziel ermittelt. Für die Richtigkeit des Inhalts kann trotzdem keine Haftung übernommen werden. Deshalb ist auch die Haftung für Vermögensschäden, die aus der Heranziehung der Ausführungen für die eigene Anlageentscheidung möglicherweise resultieren können, kategorisch ausgeschlossen.

Hinweise auf mögliche Interessenkonflikte: Mit Vulcan Energy Resources existiert ein entgeltlicher IR und PR-Vertrag. Inhalt der Dienstleistungen ist u.a., den Bekanntheitsgrad des Unternehmens zu erhöhen. Dr. Reuter Investor Relations handelt daher bei der Erstellung und Verbreitung des Artikels im Interesse von Vulcan Energy Resources. Aktien von Vulcan Energy Resources sind nicht im Besitz von Mitarbeitern oder Autoren von Dr. Reuter Investor Relations.

Verantwortlich für die Veröffentlichung :
Dr. Reuter Investor Relations
Friedrich Ebert Anlage 35-37
Tower 185
Frankfurt
www.dr-reuter.eu

Für Fragen bitte Nachricht an ereuter@dr-reuter.eu

NEWSLETTER REGISTRIERUNG:

Aktuelle Pressemeldungen dieses Unternehmens direkt in Ihr Postfach:
https://www.irw-press.com/alert_subscription.php?lang=de&isin=DE0000000014

Mitteilung übermittelt durch IRW-Press.com. Für den Inhalt ist der Aussender verantwortlich.

Kostenloser Abdruck mit Quellenangabe erlaubt.

Firmenkontakt
Dr. Reuter Investor Relations
Dr. Eva Reuter
Friedrich Ebert Anlage 35-37
60327 Frankfurt
+49 (0) 69 1532 5857
ereuter@dr-reuter.eu

Start

Pressekontakt
Dr. Reuter Investor Relations
Dr. Eva Reuter
Friedrich Ebert Anlage 35-37
60327 Frankfurt
+49 (0) 69 1532 5857
ereuter@dr-reuter.eu

Start

Die Bildrechte liegen bei dem Verfasser der Mitteilung.


Presseverteiler Agentur

Sie lesen gerade die Pressemeldung - Die Automobilindustrie will CO2-neutral werden

Pressemitteilung an über 51 Auto-News Portalen publizieren

Mit unserem Dienst als Online-PR Verteiler machen wir dem Manko der fehlenden Präsenz Ihres Internetauftritts in den Suchergebnissen den Garaus, denn unser bewährter Service der Verteilung Ihrer Nachricht an die richtigen Stellen schafft Kontakte und fördert damit die Präsenz Ihres Internetauftrittes!

Aktuelle Pressemeldunegn - News

Autoankauf Bönen: Unfallfahrzeug Ankauf Bönen

0
Autoankauf Bönen - Auto verkaufen Bönen | WirkaufenWagen.de Autoankauf in Bönen – WirkaufenWagen.de www.wirkaufenwagen.de | Die Spezialisten unterbreiten jedem Kunden ein faires Angebot, der seinen Gebrauchtwagen...

Autoankauf Bochum: Abholung und Barzahlung in 24 Stunden

0
Autoankauf Bochum: Schneller und sicherer Autoankauf Bochum – bei jedem Zustand und Kilometerstand wirkaufenwagen.de Natürlich ist es im Falle eines Neuwagen-Kaufs auf den ersten Blick...

VW-Abgasskandal: Strafanzeige gegen VW-Vorstände mit erheblichem Zündstoff

0
Einer der beiden Gründungspartner der Pionierkanzlei im Abgasskandal Rogert & Ulbrich hat bei der Staatsanwaltschaft Trier gegen den jetzigen Vorstandsvorsitzenden der Volkswagen AG, gegen...

Automotive-Studie: Noch viel Potenzial für ökologisches Wirtschaften bei Zulieferern Aktuelle Green Indizes zeigen in...

0
Das Potenzial für ökologisch nachhaltiges Wirtschaften ist in der Automotive-Branche noch nicht ausgeschöpft. Neun von zehn Unternehmen haben hier Nachholbedarf, wie die aktuelle Studie...

KÜS Trend-Tacho: Schadensregulierung – Vertrauensvorschuss für Versicherungen Hohe Zufriedenheitswerte im Hinblick auf Kfz-Versicherungen Unklarheit...

0
Die Kfz-Versicherungen nehmen verstärkt Einfluss auf die Schadensregulierung. Die Empfehlungen und Vorgaben sind im Verlauf deutlich gestiegen: 2016 wurde nach eigenen Angaben bei 30...

Weitere Pressemeldungen